Frank_Boettcher_Tirol_2011_1_opt
Persönliche Daten
Geburtstag, Ort:22. Januar 1968, Hamburg
Familienstand:verheiratet, drei Kinder

Kurzbeschreibung
Freiberuflicher Meteorologe, Speaker, Wettermoderator und Buchautor
sowie Veranstalter in den Bereichen Bildung und Wissenschaftskommunikation
  
Beruf 
seit 2019boettcher.science, selbständig
2017 bis 2019:Direktor für Meteorologie, Chef-Moderator und Gesellschafter Wetter.net/Q.met GmbH
2007 bis 2017:Institut für Wetter- und Klimakommunikation GmbH (Wissenschaftskommunikation), geschäftsführender Gesellschafter
2006 bis 2007:Sirvaluse Consulting GmbH (Usability/Marktforschung), Geschäftsführer
2006:Deutsche Meteorologische Verlagsgesellschaft GmbH, geschäftsführender Gesellschafter
2001 bis 2006:NASA 3.0 GmbH (Multimedia-Agentur), Geschäftsführer
2000 bis 2007:Wetterspiegel.de GmbH (Wetterdienst), geschäftsführender Gesellschafter
1998 bis 2001:Böttcher & Rühl (Multimedia-Agentur), geschäftsführender Gesellschafter
1995 bis 1998:Menzel Nolte Werbeagentur GmbH, Kundenberater
1994 bis 1995:GKM Werbeagentur GmbH, Berlin, Kundenberater
  
Ausbildung 
1992 bis 1994:Ausbildung Werbekaufmann GKM Werbeagentur GmbH, Berlin
1991 bis 1992:Studium „Texter“ an der Kommunikationsakademie Hamburg KAH
1991 bis 1992:Volontariat Economia GmbH (Public Relation/Werbung)
1989 bis 1991:Zivildienst
1989:Abitur
1978 bis heute:Meteorologie und Klimatologie im Eigenstudium

Fernsehen
 
Seit 2020:Hamburg1 Fernsehen, Hamburg Science, Moderator
Seit 2019:NDR Fernsehen, NDR Mein Nachmittag, Wettermoderator
2016 bis 2019:Baden TV, Moderator und Meteorologe
2014 bis 2019:NDR Fernsehen, NDR aktuell, Wettermoderator
2010 bis 2019:Franken Fernsehen, Moderator und Meteorologe
2007 bis heute:Hamburg1 Fernsehen, Moderator und Meteorologe
1988 bis 1989:„Talk vor 8“, Offenen Kanal Hamburg  (erste Sendung des Senders), Moderator und Produzent
  
Radio 
2012 bis heute:Klassikradio (regelmäßiger Wetterexperte), diverse Radiosender
2012 bis 2016:R.SH/Radio NORA (regelmäßiger Wetterexperte)
  
Print 
2005 bis 2006:Herausgeber und Chefredakteur WETTERmagazin
  
Bücher 
2018:“Reise durch das Extremwetter der Erde” (zusammen mit Jonathan Böttcher), Köhler Verlag, Hamburg
2016:„Klimafakten“ (zusammen mit Sven Plöger), Bundeszentrale für politische Bildung
2013:„Klimafakten“ (zusammen mit Sven Plöger), Westend Verlag, Frankfurt/M. (2. Auflage 2014, 3. Auflage 2015)

Theater
 
2018:„DAS WETTER“, Thalia Theater, Hamburg, Berater und Darsteller
1989 bis 1994:Musical „SCHOOL“ nach dem Roman „Die Welle“, Komponist, Autor und Produzent (zusammen mit Robert Blätter und Frank Thomsen)

Netzwerk mit

Funktion

 
2020 bis heute:Mitglied im Ausschuss für Umwelt und Energie der Handelskammer Hamburg
2020 bis heute:Initiator und Mitglied des Hamburger Klimarates
2020 bis heute:Mitglied des Lenkungskreises Machbarbeitsstudie Science Center für Hamburg
2020 bis 2022:Medienbeauftragter der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft e.V.
2017 bis heute:Mitglied im Kuratorium Masterplan Schloss Gottorf
2017 bis heute:Initiator und Mitglied im Vorstand des Fördervereins für ein Science Center in Hamburg e.V.
2017 bis 2019:Mitglied des Vorstandes der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft e.V.
2016:Mitglied der Jury des Wettbewerbs „Fotoklima2015/2016“
2015 bis heute:Mitglied des wissenschaftlichen Beirates des Vereins Climate Ambassadors – Klimabotschafter e.V.
2015 bis 2019:Vorstand Verband Deutscher Wetterdienstleister e.V.
2014:Mitglied der Jury „EMS Journalist Award“
2013 bis heute:Mitglied des Vorstandes Hamburger Klimaschutzstiftung
2012 bis 2015:Initiator und Geschäftsführer Climate Ambassadors – Klimabotschafter e.V.
2012 bis heute:Mitglied des Umweltausschusses der Handelskammer
2011 bis 2012:Mitglied des Beirates „Erfolgreiche Klimakommunikation“ der Umweltbehörde Hamburg
2011 bis 2012:Mitglied der Jury „Klimabär“ der Bildungsbehörde Hamburg
2011 bis 2013:Mitglied des Vorstandes der Familienunternehmer e.V. Metropolregion Hamburg
2010 bis 2018:Mitglied des Vorstandes der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft, Zweigverein Hamburg
2010 bis 2018:Mitglied der Jury „Umweltschule in Europa“
2007 bis heute:Vorsitzender der Jury „Medienpreis für Meteorologie“
2002 bis 2007:Vorstand Junge Familienunternehmer, Hamburg
1983 bis 1988:Niederschlagsbeobachter für den Deutschen Wetterdienst
  
Netzwerk Mitgliedschaft 
2020 bis heute:Club der Optimisten e.V.
2018 bis heute:HafenKlub Hamburg e.V.
2017 bis heute:Mitglied Versammlung Eines Ehrbaren Kaufmanns e.V.
2017 bis heute:Verein zur Förderung der Hamburger Wirtschaftsgeschichte und der Tradition der Hanse e.V.
2016 bis heute:Hamburger Presse-Club e.V.
2011 bis heute:Mitglied Rotary Hamburg-Altona
2007 bis heute:Mitglied Deutsche Meteorologische Gesellschaft e.V.
2007 bis heute:Mitglied IABM International Association of Broadcast Meteorology
Wissenschaftskommunikation
2020 bis 2022:Medienbeauftragter der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft e.V.
2014 bis heute:Veranstalter/Projektleitung Bildungsveranstaltung Wetter.Wasser.Waterkant.
2008 bis heute:Entwicklung eines Science Centers für Hamburg
2008 bis heuteVisualisierung von Highend-Wettershows für TV und Web
2008:Initiator des Projektes „Klimabotschafter“, Wetterstationen an Schulen
seit 2006:Veranstalter des ExtremWetterKongress
2006 bis 2011Entwicklung und Betreuung von Science Elements im Klimahaus Bremerhaven
2002 bis heute:Vorträge über Wetter und Klima
2002 bis heute:Experte in Diskussionsrunden und für Medien
  
  
Innovation 
2010 bis 2013:Projektleitung WetterApp METEOplus
2006 bis 2009:Konzeption und Umsetzung automatisches Prognosetextsystem METEOTEXT
2002:Gründungsmitglied Verband Deutscher Wetterdienstleister e.V.
1999:Start der Plattform wetterspiegel.de, erstes frei verfügbares Deutschland-Radarbild im Internet
 

Zitate

“Natürlich bin ich Optimist. Ich habe schon so viel schlechtes Wetter vorhergesagt und am Ende wurde es immer wieder schön.”

 

“Beim Klimaschutz sind wir Menschen träger als das Klimasystem. Deshalb laufen wir den Veränderungen hinterher.”

“Machen wir uns nichts vor. Der Klimawandel hat uns überholt. Es geht um Schadensbegrenzung.”

 

“Menschen, die kritische Fragen zum Klimawandel stellen, sind nicht automatsich Klimaleugner, sondern in erste Linie Menschen, die auf der Suche nach Antworten sind.”

“Ich kann nur die Fakten darlegen. Was die Menschen damit machen, liegt nicht in meiner Hand.”

“Es gab schon in meiner Grundschulzeit diejenigen, mit denen ich riesige Sandburgen gebaut habe und ein paar weniger Idioten, die selber nichts zu stande bekamen, als anderen ihre Burgen kaputt zu machen und sich dann schmollend in die Ecke stellten, als sie von den Eltern gemaßregelt wurden. Heute sind diese Leute erwachsen und fordern das Recht ein, alles kaputt machen zu dürfen. Lassen wir sie nicht gewähren.”

“Der Hoffnung vertraue ich weniger, als der eigenen Tat.”

“Das Wetter ist mühelos in der Lage einen schlechten Schneewalzer als Regentanz zu interpretieren.”

“Das Wetter ist ein Wiederholungstäter. Einer Wetterlage kommt gerne nach nach fünf Wochen gerne wieder.”

“Meteorolgen kommen nicht einfach zu Besuch. Sie kommen vorbeigeschneit.”

“Ärzte und Meteorologen haben nie Feierabend.”

“Wenn dieser Fahrstuhl von der Deutschen Bahn betrieben würde, dann hätte auch der Verspätung.”

“Nach die Tief ist vor dem Tief.”

“Man kann mühelos der Meinung sein, dass bestimmte Fakten nicht stimmen. Das sagt aber nichts über den Wahrheitsgehalt der Fakten aus, sondern nur über die Frage, ob die Person Fakten für die Bildung der eigenen Meinung heranzieht.”

“Dieses Tief ist mühelos in der Lage eine Grillparty zu versenken.”

 
“Wissenschaftler*innen sind gegenüber ihren Kolleg*innen die größten Kritiker*innen. Nur deshalb kommen am Ende Erkenntnisse heraus, die sich nur durch strenge Logik herleiten.”
 

“Fakten sind das Ergebnis von Logik. Logik wiederum ist der verlässlichste Zugang zur Realität. Wer also Fakten ignoriert, entzieht sich dem Zugang zur Realität.”

“Es ist nicht das Wesen einer Krise, dass sie 100 Jahre andauert. Daher halte ich den Begriff Klimawandel für treffender als die Bezeichnung Klimakrise.”

“Panik auf der einen und Untergangsszenarien auf der anderen Seite sind zwar hilfreich zum Erkennen der Pole, aber nur bedingt hilfeich für gesamtgesellschaftliche Lösungen.”